Hessisches Hoffest 2019

Hessisches Hoffest 2019

Die Mitglieder des Gewerbevereins Region Friedberg treffen sich am 14. September 2019 ab 16:00 Uhr zum hessischen Hoffest am Haus des Handwerks.

Wir wollen in entspannter Atmosphäre zusammen sein, neue Kontakte knüpfen und bestehende vertiefen. Der Vorstand steht für Gespräche zur Verfügung und es sind Führungen durch das Haus des Handwerks geplant. Neben dem ausgewählten hessischen Buffet und einer großen Auswahl an Getränken ist ab ca. 17:30 Uhr für eine musikalische Untermalung durch Livemusik gesorgt.

Die Kosten für Speisen und Getränke übernimmt selbstverständlich der Gewerbeverein Region Friedberg. Eingeladen sind alle Vereinsmitglieder mit Begleitung. Eine formlose Rückmeldung mit Anzahl der Personen an info@gewerbeverein-friedberg.de erleichtert die Organisation sehr.

 

Live Musik

Vom Soul-Jazz der 60er Jahre zu den jazzy Dancefloor-Grooves von heute mit „the smartgroove-project“.

 

Hessisches Buffet

Handkäse mit Musik
Krustenbrothäppchen
 
Hessischer Kartoffelsalat
Krautsalat
 
Ofenkartoffel mit Grüner Soße
Gemüsespiese

Apfelweinbratwurst mit Bärlauch
Schlitzer Hähnchenbrustfilet
Vogelsberger Grilltaschen
Mini-Haxen
 
Grütze mit Vanillesoße
Quarkcreme mit Sauerkirschen

 

Hessischer Cocktail

Frisch gemixter Hessen-Caipi

 

Getränkekarte

Apfelwein, Apfelschnaps
Bier vom Fass
Weißwein
Wasser, Apfelschorle, Cola, Fanta, Sprite

 

Viele Mitgliedsbetriebe sind bereits an der Umsetzung des Festes beteiligt. Der Vorstand bedankt sich schon jetzt für die gute Zusammenarbeit bei:

Fleischerei Herold (Hessisches Buffet), zum Mitgliedsprofil

music&lights Veranstaltungsservice (Beleuchtung, Bühne, Technik), zum Mitgliedsprofil

analog.eins | Grafikdesign (Grafikdesign der Einladung), zum Mitgliedsprofil

Mail Boxes etc. Friedberg (Versand der Einladung), zum Mitgliedsprofil

Weitere beteiligte Unternehmen sind: BORN IN THE WETTERAU, Getränke Umsonst, …

 

 

Neumitglieder „Natürlich Kunst!“ und „Natürlich bunt!“

„Natürlich Kunst!“ und „Natürlich bunt!“ Jens Dörr-Radewaldt

„Schön reicht bei uns nicht. Das Gesamtkonzept muss stimmen“, sagt Jens Dörr-Radewaldt, Inhaber von „Natürlich Kunst!“ in der Schirngasse. Im September 2010 hat er gemeinsam mit seiner Frau Tatjana Radewaldt den individuellen Geschenkeladen eröffnet. Bereits zwei Jahre später wurde der Raum zu eng und Tatjana Radewaldt machte sich mit „Natürlich bunt!“, etwa 300 Meter entfernt in der unteren Haagstraße, selbstständig.

„Natürlich bunt!“ Tatjana Radewaldt

Während „Natürlich Kunst!“ sich auf Holzarbeiten und -schmuck sowie Dekoratives für Haus und Garten spezialisiert hat, findet man bei „Natürlich bunt!“ überwiegend Mineralien, Edelsteinschmuck und Wolle. Letztere wird von Mitinhaberin Alexandra Hess angeboten. Nachhaltigkeit und Qualität stehen bei Tatjana Radewaldt und Jens Dörr-Radewaldt  im Vordergrund. Plastik kommt bei dem Ehepaar nicht mal in die Tüte. Sowohl Tatjana Radewaldt als auch ihr Mann Jens Dörr-Radewaldt wurden vom Wetteraukreis als „Wetterauer Originale“ ausgezeichnet.

„Natürlich bunt!“ Edelsteinschmuck

Einen Großteil ihres Edelsteinschmucks stellt die gelernte Augenoptikerin, die 15 Jahre als Ausbilderin in einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet hat, selbst her. Mineralien werden zugekauft, darunter auch so seltene wie der Petalit oder der Moldavit. „Jede Steinsorte hat ihre eigene Energiesignatur“, betont Tatjana Radewaldt. Und: „Heilpraktiker schicken ihre Patienten mit Einkaufslisten für Therapiesteine zu mir.“ Den kreativen Schmuck aus Mineralien stellt sie selbst her, Teelichter oder andere formschöne Accessoires werden zugekauft. „Es ist schwer im Kunsthandwerk zu überleben“, sagt sie. „Ein Großteil der Kunden sind Stammkunden.“ Jedes zweite Wochenende ist das Ehepaar deshalb zusätzlich zu den Läden auf Märkten – von Marburg bis Dieburg – unterwegs.

„Natürlich Kunst!“ Holzskulpturen

Holzschmuck und Skulpturen fertigt Jens Dörr-Radewaldt selbst an. So hat er beispielsweise eine „Osterkrippe“ oder den Friedberger Adolfsturm selbst kreiert. Andere Friedberg-Artikel wie zum Beispiel ein Ledernotizbuch mit dem Adolfsturm auf der Titelseite oder Holzpostkarten mit der Stadtkirche und Adolfsturm wurden nach seinen Vorgaben gefertigt. Die christlichen Schnitzereien hingegen stammen direkt aus einer Werkstatt in Bethlehem. Zur Adventszeit ist bei „Natürlich Kunst!“ auch eine große Auswahl an traditionellen Krippen zu finden.

„Natürlich-Kunst!“ Küchenhelfer aus Olivenholz

Auch Küchenhelfer aus Olivenholz sind im Geschenkeladen vorhanden. „Olivenholz ist hierfür als Material am besten geeignet“, weiß der Fachmann. Abgerundet wird das breitgefächerte Angebot von Korktaschen und -uhren aus Portugal, hochwertigen Schreibwerkzeugen, gefertigt in einer deutschen Behinderteneinrichtung, handgesiedeten Naturseifen aus nachhaltigen Pflanzenölen sowie Gartendeko der Töpferei Bauer aus Lauterbach oder der fair arbeitenden Firma Medusa. Die kleinen Lederetuis aus Mittelamerika, wurden von ledigen Müttern gefertigt, die damit der Prostitution entgehen können.

„Regional,  fair und umweltverträglich  – das ist uns wichtig. Von dem, was wir anbieten, sollen sowohl die Kunsthandwerker als auch die Händler in Frieden leben können.“ Darin sind sich Jens Dörr-Radewaldt und seine Frau einig. Mitglied im Gewerbeverein sind „Natürlich Kunst!“ und „Natürlich bunt!“ geworden um sich regional besser zu vernetzen: „wir sind der Meinung, dass wir im Zusammenschluss mit anderen Gewerbetreibenden erfolgreicher arbeiten können“.

Weitere Informationen finden Sie auch im Mitgliedsprofil von „Natürlich Kunst!“ und „Natürlich bunt!“

 

Ferienzeit ist Renovierungszeit

Ferienzeit ist Renovierungszeit: Neuer Heizkörper in der Herrentoilette

In der Herrentoilette im Nebengebäude des Haus des Handwerks wurde der Heizkörper ersetzt und mit einem Spritzschutz versehen.

Alter Heizkörper stark verrostet

Der Heizkörper in der Nähe der Urinale war stark verrostet und wurde im Rahmen der kontinuierlichen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten ausgetauscht. Wie immer durfte der Schulbetrieb der im Haus des Handwerks untergebrachten Klassen der Augustiner-Schule dabei nicht beeinträchtigt werden. Auch darf der Schulhof während der Unterrichtszeiten nicht befahren werden, weshalb der Gewerbeverein solche Arbeiten immer während der Schulferien ausführt.

Gas Geräte Technik montier neuen Heizkörper

Wie üblich erhielten für die Arbeiten Mitgliedsunternehmen den Auftrag. Die Gasgerätetechnik u. Sanitärservice Limberger & Amos OHG aus Friedberg ersetzte den alten Heizkörper durch einen neuen Kermi Profil Flachheizkörper. Zur Installation des Heizkörpers musste der Heizkreis abgeschaltet werden und die Vor- und Rücklaufleitung entleert werden. Nach Montage und Anschluss wurde der Heizkörper befüllt, entlüftet und der Heizkreis wieder in Betrieb genommen.

Neuer Heizkörper und Spritzschutz

Um den neuen Heizkörper vor Verschmutzung, vor allem durch Urin, zu schützen hat die Schreinerei Ruhrig einen passenden Spritzschutz aus einer widerstandsfähigen Trespa Kunststoffplatte gefertigt und montiert.

Für die kommenden Wintermonate ist das Nebengebäude dank des neuen Heizkörpers wieder zuverlässig vor Frost geschützt. Zudem ist erfahrungsgemäß ist das Risiko von Vandalismus am Gebäude deutlich verringert, wenn die Räumlichkeiten in einem guten Zustand sind. Der Gewerbeverein dankt den beteiligten Betrieben für die schnelle und kompetente Abwicklung.

Detaillierte Informationen auf den Mitgliedsprofilen der beteiligten Unternehmen:

Gasgerätetechnik und Sanitärservice

Schreinerei Ruhrig

 

Neues Mitglied Wetterauer Stickerei

Neues Mitglied Wetterauer Stickerei, André Grundhöfer

„Werbung für’s Auge“ lautet der treffende Slogan der „Wetterauer Stickerei & Werbebeschriftungen“. Erst seit kurzem ist das Unternehmen von André Grundhöfer Mitglied im Gewerbeverein. „Wir haben uns auf der  MESSE WETTERAU sehr wohl gefühlt“, unterstreicht der Firmengründer. „Dank der Mitgliedschaft können wir auch in Zukunft  weitere Kontakte mit anderen regionalen Unternehmen und Kunden aufbauen.“

Die Wetterauer Stickerei auf der MESSE WETTERAU 2019

Begonnen hat alles 2011 im Privathaus der Grundhöfers in Ockstadt mit einem Schneideplotter und einer Textilpresse. Zwei Jahre später kam die erste Stickmaschine hinzu. Dank der guten Auftragslage wurde der Platz im Eigenheim bereits 2015 zu klein. Im Industriegebiet Süd in Friedberg, genauer gesagt in der Pfingstweide 24, fand André Grundhöfer, der mittlerweile drei Mitarbeiter beschäftigt, schließlich geeignete Geschäftsräume.

Auf 160 Quadratmetern befinden sich neben einem Ladengeschäft ein großräumiger Produktionsbereich sowie ein Lager. Das Portfolio des Unternehmens wurde im Laufe der Jahre immer mehr erweitert und umfasst neben Textildruck mit Flex Folie, Oki Weißtoner Drucker, Sawgrass Sublimationsdrucker auch Lasergravuren mit Epilog Laser. Drucken und Scannen in Farbe bis zu einem Format von A0 werden ebenso angeboten wie das Laminieren im Großformat sowie Fahrzeug- und Schaufensterbeschriftungen. Hier verfügt die „Wetterauer Stickerei & Werbebeschriftungen“ sogar über eine eigene Halle. Nicht selten sieht man Fahrzeuge durch Friedberg fahren, die von André Grundhöfer und seinem Team beschriftet wurden.

Ladengschäft Wetterauer Stickerei

Wichtig ist dem Firmenchef, dass er alles aus einer Hand anbieten kann: Angefangen von der Erstellung eines Firmenlogos über die Gravur der Firmenkulis und USB-Sticks bis hin zur Erstellung von Firmenschildern. Zu den Kunden des Unternehmens zählen neben Sport- und Gesangvereinen unter anderem auch City Pizza, Götz Baumpflege, Dieter Fleischer Transporte und Umzüge sowie Flood Wave. Selbstverständlich sind auch Merchandise-Artikel, Tassen, Gläser, Kissen, Textilien und vieles mehr hier erhältlich. „Wir fertigen auch Einzelstücke“, sagt Grundhöfer und ergänzt: „Nach oben sind keine Grenzen gesetzt.“

Vertrieb von Ricoma Stickmaschinen

Seit 2016 vertreibt der gelernte Kaufmann im Einzelhandel, der auch eine Ausbildung zum Zimmermann absolviert hat, Stickmaschinen der Firma Ricoma, für die er auch Schulungen und den Kundendienst übernimmt. Selbst verfügt er über sechs Stickmaschinen, die eifrig in Benutzung sind. Beispielsweise wenn ein Kunde sein Firmenlogo (hier Gewerbevereinsmitglied Andreas Schulz für seinen Versandhandel Löwen-Tee) auf einen Hemdkragen gestickt haben möchte. Selbst die kompliziertesten Logos können mit den Maschinen aufgestickt werden. „Wir besticken alles, was bestickbar ist“, betont er.

Mit einer Ricoma Stickmaschine wird das Logo von Löwen-Tee auf einen Hemdkragen gestickt

Hemdkragen mit Logo des Versandhandels Löwen-Tee

Aus dem kleinen Plotter von einst ist längst ein großer geworden, die einfache Textilpresse wurde gegen eine pneumatische Doppeltischpresse eingetauscht. Unterstützung erhält André Grundhöfer auch von seiner Frau, die ebenso mit Freude bei der Arbeit ist wie er selbst.

Weitere Informationen finden Sie auch im Mitgliedsprofil der Wetterauer Stickerei.

 

Organisation und Durchführung der MESSE WETTERAU 2019

Werbebanner zur MESSE WETTERAU 2019 am Haus des Handwerks

Vor über einem Jahr begannen im Gewerbeverein Region Friedberg die Vorbereitungen zur MESSE WETTERAU 2019. Und in einer Woche ist es so endlich so weit.

Nach ungezählten Stunden der Planung und Organisation von Vorstand, Mitgliedern und Ausstellern öffnet die Messe vom 17. bis zum 19. Mai Ihre Pforten auf der Seewiese in der Kreisstadt Friedberg. Auch für die Messe 2019 gibt es viele Änderungen und Neuerungen, das aktuelle Programm und die Liste der Aussteller finden Sie im Internetauftritt der Messe.

Nicht unerwähnt dürfen die vielen Partner des Gewerbevereins bei der Durchführung der Messe bleiben. Neben vielen Vereinsmitgliedern wie z.B. die Karl Meiß GmbH (Elektroinstallation), Gas Geräte Technik OHG Friedberg (Wasser- und Abwasseranschlüsse), analog.eins | Grafikdesigen (Plakate, Banner, Flyer, Internet), Jung Werbung (Ortseingangstafeln), music&lights (Veranstaltungstechnik) ist das insbesondere die Angel de la Rosa GmbH, die mit dem Bau der Stellwände und der Teppichverlegung das Aussehen der Messe maßgeblich prägt.

Besonders hervorzuheben ist auch die LeuBe Zeltlogistik, die in Rekordzeit über 2000 m² Zelthallen auf der Seewiese errichtet hat.

LeuBe Zeltlogistik

 

Besuch der CDU Friedberg

Besuch der CDU Friedberg, Gruppenfoto Vorstand Gewerbeverein und CDU

„Wir hoffen, auf der Messe Wetterau vom 17. bis 19. Mai in diesem Jahr mehr Aussteller und Besucher als 2017 auf der Seewiese begrüßen zu können!“ Michael Hausner, Vorsitzender des Gewerbevereins Region Friedberg e.V., hieß mit dieser optimistischen Aussage die Gäste der Friedberger CDU im Haus des Handwerks willkommen. Bürgermeister Dirk Antkowiak, Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, Ortsvorsteher Norbert Simmer, Magistrats- und Fraktionsvertreter der Friedberger CDU wollten gerne wissen: Wer sind die „Macher“ der MESSE WETTERAU? Veranstaltet wird die MESSE WETTERAU vom Gewerbeverein Region Friedberg, dem früheren Ortsgewerbeverein. Es handelt sich um den freiwilligen Zusammenschluss von Teilnehmern am Wirtschaftsleben in der Region Friedberg. Wesentliche Aufgaben sind die Wahrung und Förderung der gemeinsamen beruflichen und regional-strukturellen Interessen der aktuell 103 Mitglieder, die Bildungs- und Nachwuchsförderung und Stärkung der Stimme der Wirtschaft in der Region.

Besuch der CDU Friedberg im Büro des Gewerbevereins

Messeleiter Andreas Schulz informierte die CDU-Vertreter über den aktuellen Stand. „Es sind noch wenige Standflächen frei.“, so Schulz. Um nicht mit dem Friedberger Frühlingsmarkt in Konflikt zu geraten, wurde die Messe in diesem Jahr um 14 Tage nach hinten verschoben.

Visitenkarte des Gewerbevereins ist das Haus des Handwerks in der Mainzer-Tor-Anlage. Ernst Windecker von der früheren Brauerei Windecker stiftete 1911 zum Bau des Hauses 50.000 Goldmark, die Stadt Friedberg stellte den Baugrund unentgeltlich zur Verfügung. Mit Interesse folgten die CDU-Vertreter Schreinermeister Andreas Ruhrig als „Hausverwalter“ durch das 1912 eingeweihte Haus, das sich in einem hervorragenden Zustand befindet.

Besuch der CDU Friedberg bei der Besichtigung der Klassenräume

Besuch der CDU Friedberg bei der Besichtigung der Klassenräume

Wurden hier ab den 50er Jahren die Friedberger Handwerker auf die Meisterprüfung vorbereitet, so werden heute in 14 Klassenräumen Schüler der Augustinerschule unterrichtet. Auch die Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft hat hier ihren Sitz. Im ehemaligen „Malerkeller" ist Vorstandsmitglied Andreas Schulz mit seinem Grafikdesignbüro analog.eins und dem Versandhandel Löwen-Tee Mieter.

Mitgliederversammlung 2018

Mitgliederversammlung 2018

Neuer Vorstand gewählt

„Mehr  Menschen zum Mitmachen aktivieren, dass muss uns gelingen“, stellte der erste Vorsitzende Michael Hausner gleich zu Beginn der Mitgliederversammlung am Dienstagabend im „Goldenen Fass“ in Friedberg fest. „Dann hat der Verein auch in Zukunft keine Probleme Verantwortliche für den Vorstand zu finden.“ Während Hausner und sein Stellvertreter Hans-Dietrich Kathari in ihren Ämtern bestätigt wurden, musste die Position des Schriftführers neu besetzt werden. Der Verein entschied sich einstimmig für Uwe Galster. Als Beisitzer wurden Andreas Ruhrig, Timo Limberger, Thorsten Schier, Andreas Schulz und Christian Siebert gewählt. Dabei übernimmt Ruhrig die Rolle von Karl-Heinz Schier, der nicht nur 38 Jahre lang dem Vorstand angehört hat, sondern auch für die Verwaltung des Haus des Handwerks verantwortlich zeichnete.

Aktueller und scheidender Vorstand

Ehrenmitglied Karl-Heinz Schier

Sowohl Karl-Heinz Schier als auch Ulla Sbielut, die  aus Zeitgründen ihr Amt als Beisitzerin niederlegte, wurden feierlich verabschiedet. Karl-Heinz Schier, der darüber hinaus zum Ehrenmitglied ernannt wurde, bedankte sich für das jahrzehntelange Vertrauen der Vereinsmitglieder.

 

MESSE WETTERAU 2019

Hauptaugenmerk des Vereins liegt weiterhin auf der MESSE WETTERAU, die im vergangenen Jahr mit 92 Ausstellern und 13.000 Besuchern ein voller Erfolg war. „Unser Ziel ist es, für die Messe 2019 15 Prozent mehr Aussteller zu gewinnen,“ unterstrich Andreas Schulz. Die ersten Flyer liegen bereits vor und können von den Mitgliedern verteilt werden. Neben der Volksbank, welche die Messe schon lange unterstützt, konnte unter anderem Fresenius Kabi als neuer Sponsor mit ins Boot geholt werden. Geplant ist, weitere Sponsoren für die Messe zu gewinnen, zumal die Standgebühren nicht erhöht wurden. Um nicht mit dem Friedberger Frühlingsmarkt in Konflikt zu geraten, wurde die Messe um 14 Tage nach hinten, auf den 17. bis 19. Mai 2019, verschoben.

 

Haus des Handwerks

Im Rahmen des  Erhalts des „Haus des Handwerks“ sind nach Auskunft von Karl-Heinz Schier die im Nebengebäude befindliche Toilette sowie der Hausmeisterabstellraum renoviert worden. Auch das Asbestzementdach ist von einer Spezialfirma vom Moosbefall befreit worden. In den Heizraum wurde eine Hocheffizienzpumpe eingebaut. Um sich auf der aktualisierten Homepage ausführlich vorzustellen, rief Andreas Schulz alle Mitgliedsbetriebe dazu auf, die Möglichkeit einer Profilerstellung zu nutzen. Auf einer interaktiven Karte sind die Standorte aller Mitglieder markiert und können so von potenziellen Kunden leicht gefunden werden. Darüber hinaus möchte man nach Auskunft von Schulz mit dem neuen Internetauftritt aktuelle Nachrichten aus Verein und Vorstand besser kommunizieren. Neu ist auch die Möglichkeit für Mitgliedsbetriebe, sich auf einer Werbetafel in der Kaiserstraße 82 („Steinhauer Passage“) zu präsentieren.

Abschließend wurde der Haushalt für 2019 einstimmig bewilligt. Eine Erhöhung des derzeitigen Mitgliedsbeitrags von nur 96 Euro pro Jahr ist nicht geplant.

Gelungene Sanierung des HdH-Nebengebäudes

Sanierung des Nebengebäude des Haus des Handwerks

Der Erhalt des Hauses des Handwerks, kurz HdH, als eine Visitenkarte des Gewerbeverein Region Friedberg, ist eine der Aufgaben des Vereins. Der Vorstand überprüft stetig notwendige Reparatur- bzw. Renovierungsmaßnahmen und veranlasst das Notwendige. So ist gewährleistet, dass sich das altehrwürdige Haus, welches im Besitz des Gewerbeverein Region Friedberg  befindet, in gutem Zustand befindet.

Nach der Runderneuerung in im Jahr 2006, gilt es nun das Gebäude instand zu halten. Mit den Arbeiten werden selbstverständlich unsere Mitgliedsbetriebe beauftragt.

So geschehen bei der Renovierung eines Nebengebäudes, in dem sich die Herrentoilette des Mieters Augustiner-Schule beziehungsweise des Wetteraukreises befindet. Die meisten der Räumlichkeiten des HdH sind derzeit an den Wetteraukreis vermietet.

Für die nötigen Maler- und Lackierarbeiten zeichnet Malermeister Andreas Schmidt aus Friedberg verantwortlich. Ihm ist die gelungene, neue Außenfassade zu verdanken. Die alten Dichtungsprofile in den Fenstern wurden nach dem Anstrich von der Schreinerei Ruhrig ersetzt. Michael Schier aus Bad Nauheim, Dachdecker in dritter Generation, hat für eine fachgerechte Reinigung des moosbefallenen Asbestzementdaches gesorgt. Ein Schaden am Regenablaufrohr des WC-Gebäudes, der im Zuge der Renovierung des Sockels zutage trat, wurde von dem ebenfalls in Friedberg ansässigen Gasheizungs- und Sanitärbetrieb H. Ruppert behoben.

Dachreinigung Dachdecker Michael Schier

Dachreinigung Dachdecker Michael Schier

Fassade Malermeister Andreas Schmidt

Allen Mitgliedsbetrieben gilt unser herzlichster Dank für eine schnelle und kompetente Abwicklung.

 

Mitgliederversammlung 2017

Mitgliederversammlung Gewerbeverein Region Friedberg 2017

MESSE WETTERAU war ein voller Erfolg

Im Mittelpunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung des Gewerbevereins Region Friedberg e.V. stand neben der Präsentation eines neuen Internetauftritts ein Rückblick auf die erfolgreiche MESSE WETTERAU im Mai. „Die Messe war sehr gut besucht, das Interesse der Besucher an den Events war groß, die Aussteller waren zufrieden und der Verein hat keine finanziellen Verluste erlitten“, zog Messeleiter Andreas Schulz ein überaus positives Fazit. 92 Unternehmen und Vereine hätten in diesem Jahr ausgestellt – sieben mehr als 2015. Die Anzahl der Besucher sei mit ca. 13.000 stabil geblieben. Während man im Außenbereich deutlich weniger vermietet habe als noch vor zwei Jahren, sei die Gesamtfläche in den Zelthallen mit 2125 m² gleich geblieben.

MESSE WETTERAU 2017

Eine Ausstellerbefragung habe ergeben, dass 98 Prozent wieder an der MESSE WETTERAU teilnehmen würden. Sowohl mit der Messevorbereitung und -durchführung als auch mit den Kosten, dem Speisen- und Getränkeangebot, der Werbung sowie der Aufbauorganisation zeigten sich die ausstellenden Unternehmen und Vereine zufrieden. „Weil die Messe 2017 ein so großer Erfolg war, werden wir auch 2019 eine MESSE WETTERAU ausrichten“, kündigte Schulz an. Die Vorbereitungen hierzu hätten bereits begonnen, ebenso wie Gespräche mit der Stadt Friedberg, um einen geeigneten Termin zu finden. Der Messeleiter bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen, allen voran Ulla Sbielut, Hans-Dietrich Kathari und Karl-Heinz Schier für das große Engagement und die hervorragende Zusammenarbeit.

Neuer Internetauftritt des Gewerbevereins

Wegen technischer Probleme und damit verbundenen Schwierigkeiten, Inhalte zu erstellen und zu aktualisieren, war ein neuer Internetauftritt des Gewerbevereins Region Friedberg schon lange geplant. Seit Mitte November ist er nun freigeschaltet, wie Andreas Schulz berichtete. Der Grafikdesigner stellte den Internetauftritt kurz vor und erläuterte die Vorteile. „Mit dem neuen Internetauftritt sollen unter anderem aktuelle Nachrichten aus und über den Verein besser kommuniziert werden“, so der Fachmann. Die Homepage bestehe aus einer interaktiven Karte, auf der die Mitgliedsbetriebe markiert seien. Von der Karte könne man direkt zum Internetauftritt des jeweiligen Unternehmens springen.

Neuer Internetauftritt des Gewerbevereins Region Friedberg

Darüber hinaus beinhalte die Homepage aktuelle Nachrichten sowie Informationen über Vorstand und Verein. Der Internetauftritt passe sich unterschiedlichen Geräten an. „46 Prozent der Messe Wetterau-Homepage-Besucher haben sich die Seiten auf einem Smartphone angeschaut, zwölf Prozent auf einem Tablet und nur 41 Prozent auf einem normalen Desktop Computer“, begründete Andreas Schulz. Der Grafikdesigner rief alle Mitglieder dazu auf, ihre Profile zu erstellen, beziehungsweise auf den neuesten Stand zu bringen. Auf der Website würde unter der Rubrik „Überprüfung des Adressbestandes“ alles gut erklärt. „Der neue Internetauftritt soll ein Werkzeug sein, mit dem wir als Verein gut arbeiten können“, schloss er.

Weiteres aus dem Verein

Von durchgeführten und geplanten Renovierungen am Haus des Handwerks berichtete Karl-Heinz Schier. Der von Edlef Jes Jessen vorgelegte Kassenbericht wurde von Kassenprüfer Erhard Walter (Volksbank Mittelhessen) als „vorbildlich“ bezeichnet. Zum neuen Kassenprüfer wurde Marcus Sperlich (Steuerberatung Sperlich) gewählt. Auch der Haushalt für 2018 wurde einstimmig bewilligt. Eine Erhöhung des derzeitigen Mitgliedsbeitrags von 96 Euro ist nicht geplant. Der erste Vorsitzende, Michael Hausner, freute sich im vergangenen Jahr drei neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

Mitglieder und Vorstand des Vereins in angeregten Gesprächen

Im kommenden Jahr wird eine kleine Veranstaltungsreihe starten. Hier sollen, wie Hausner betonte, Mitglieder des Gewerbevereins die Möglichkeit haben, etwa eine Stunde über ein Thema nach Wahl zu referieren. Vorschläge hierfür können bis Januar eingereicht werden. Die Ergebnisse sind auf der neuen Homepage des Vereins nachzulesen. Geplant ist ein Vortrag pro Quartal, der Vortragsort kann vom Verein organisiert werden. Den Anfang wird Friedbergs Bürgermeister Dirk Antkowiak machen.

Während die bisherigen Mitgliederversammlungen des Gewerbevereins im Restaurant „Goldnes Fass“ stattfanden, hatte man sich dieses Mal für das „Alte Hallenbad“ als Veranstaltungsort entschieden. Ein kleiner Imbiss wurde von "Thomas Finest" gereicht. Sowohl Michael Koch, Inhaber des „Goldenen Fass“, als auch Thomas Ewers mit „Thomas Finest“, sind Mitglieder des Gewerbevereins.

Der Gewerbeverein spendet 1.000 Euro an die Friedberg Tafel

Der Gewerbeverein spendet 1.000 Euro an die Friedberg Tafel

Für Beate und Ottmar Möller aus Niddatal-Bönstadt hat sich der Besuch der MESSE WETTERAU in diesem Jahr doppelt gelohnt. Zum Einen hat das Ehepaar einen interessanten und informativen Tag auf der Friedberger Seewiese verbracht, zum Anderen haben die Beiden bei der großen Messeverlosung den Hauptpreis, eine zweitätige Reise nach Hamburg mit Besuch der Elbphilharmonie, gewonnen.

Überreichung des Hauptpreises: Eine Reise nach Hamburg

Der Überschuss aus der Verlosung belief sich auf 1.000 Euro und wurde vom ersten Vorsitzenden des Gewerbevereins, Michael Hausner, an die Friedberger Tafel übergeben. Der erste Vorsitzende der Tafel, Peter Radl, nahm gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Bernd Schneider, den Scheck entgegen.

Übergabe der Spende an die Friedberg Tafel

„Das war eine famose Idee“, bedankte er sich beim Gewerbeverein Region Friedberg e.V. Die 1.000 Euro würden eine „gute Starthilfe“ für eine neue EDV Anlage oder ein neues Fahrzeug darstellen. Derzeit betreuen 65 ehrenamtliche Helfer der Tafel rund 1.700 Personen.